Lulama 'Lulu' Gontsana


Lulu Gontsana, Makaya Ntshoko, Feya Faku
Basel 3. April 2004


Abdankungsfeier (Duke u. Ezra Ngcukana) 
Port Elisabeth, 23. Dezember 2005 

Am 14 Dezember 2005 verstarb Lulu Gontsana in im Sacred Heart Hospice, Kensington/ Johannesburg. An der Abdankungsfeier in der Centenary Hall des Townships New Brighton in Port Elisabeth und in vielen Nachrufen wurde er als zur Zeit wohl bedeutendster Schlagzeuger Südafrikas bezeichnet. Darius Brubeck hatte ihn schon zu Lebzeiten "the house drummer of South Africa" genannt - in der Tat ist sein Name auf unzähligen Produktionen der letzten zehn Jahre zu finden.

Lulu Gontsana wäre im Frühjahr 2006 als Artist in Residence in den bird's eye jazz club in Basel gekommen. Die Initiative dazu stammte von ihm. Er war im April 2004 mit Bheki Mseleki hier aufgetreten und als ich ihn ein Jahr später in Johannesburg wieder sah, drückte er den Wunsch aus für einige Wochen nach Basel zu kommen. Kaum hatte die Pro-Helvetia Antenne in Kapstadt unser Projekt bewilligt, erreichte uns die Nachricht, dass Lulu an einer schweren TB litt und wenig Aussicht auf Heilung bestand.

Es war geplant, dass Lulu in Basel mit seinem hier lebenden Vorbild Makaya Ntshoko (drums) zusammen arbeiten und mit Andy Scherrer (tenor sax), Feya Faku (horns), Colin Vallon (piano) und Stephan Kurmann (bass) als Swiss-Southafrican Jazz Quintet auftreten würde. Dort nimmt nun Makaya Ntshoko seinen Platz am Schlagzeug ein, während Lulu's enger Freund Feya Faku seine Residency übernimmt.

Die letzte Produktion bei der Lulu Gontsana dabei war, ist Feya Faku's Album The colours they bring. Der Titel Lulu on Adderley Street ist diesem grossartigen Menschen gewidmet.